Zurück zur Sektion Aktuelles   Weitere Informationen zur Ausstellung in Stuttgart

29. April 2001

PRESSEMITTEILUNG

Besucherrekord: Scientology-Ausstellung schließt mit 12.000 Besuchern
- Kampf gegen Drogenmissstände geht weiter -

Mit einem großen Festakt schloss gestern Abend die von der Scientology Kirche International veranstaltete „Was-ist-Scientology?"-Ausstellung in der Stuttgarter Innenstadt. Maja Nüesch, Sprecherin der Scientology Kirche Stuttgart, dankte allen Stuttgartern für das rege Interesse. Mit knapp 12.000 Besuchern hatten sich in den vergangenen zwei Wochen mehr Menschen über Scientology und ihren Einsatz im Bereich der Drogenbekämpfung informiert als bei den Ausstellungen der letzten zwei Jahre.

„Wir werden weiterhin über die Drogenproblematik aufklären", so Maja Nüesch, „Der jährliche Bericht der Bundesdrogenbeauftragten nennt 626 süddeutsche Drogentote im Jahr 2000. Das entspricht einem Anstieg von nahezu
20% für dieses Gebiet und das innerhalb von nur 12 Monaten." Frau Nüesch kündigte weitere öffentliche Veranstaltungen
zum Thema Prävention und Drogenentzug an.

Gleichzeitig forderte sie von der Landesregierung, sich um derlei brennende gesellschaftliche Probleme zu kümmern, statt Unmengen von Steuergeldern für Diskriminierungskampagnen gegen religiöse Minderheiten zu verschwenden. „Für Diffamierung und Stigmatisierung von Mitgliedern religiöser Minderheiten wurden seit 1993 mehrere Millionen Mark Steuergelder ausgegeben. Wie viele Menschenleben hätte man damit retten können!", so Maja Nüesch.
„Wir stellen uns gegen eine solche Heuchelei! Die Verantwortlichen sollen ihre Augen öffnen und die realen Probleme des Alltags in Angriff nehmen", so Frau Nüesch.

In der neuesten Ausgabe der Zeitung „Freiheit" wird deshalb der Sektenbeauftragte der Landesregierung, Hans-Werner Carlhoff, angegriffen wird ( siehe Anlage ). Auch an diesen Wochenende sind über 60 Scientologen unterwegs, um die Stuttgarter Bevölkerung persönlich über Glaubensinhalte und soziale Aktivitäten der Scientology Kirche zu informieren.
Bilder der Aktion finden Sie hier.

Für mehr Information: Maja Nüesch, 0711-242531 oder 0177-2161491

Zurück zur Sektion Aktuelles   Weitere Informationen zur Ausstellung in Stuttgart