ZURÜCK

PRESSEMITTEILUNG

03.08.1998
UMFRAGEERGEBNIS BELEGT:

 BEVÖLKERUNG NIMMT BEHÖRDEN- UND REGIERUNGS-KRITIK AN SCIENTOLOGY

 NICHT FÜR BARE MÜNZE

Gemäß den Umfrageergebnissen eines internationalen Demoskopie-Instituts sind die Medien die Hauptinformationsquelle für
eine überwältigende Mehrheit der deutschen Bevölkerung, während sich gleichzeitig die Mehrheit der Befragten bewußt war, daß sie sehr wenig über Scientology wissen. Die Umfrage ergab, daß weniger als 5% Informationen aus erster Hand über Scientology verfügten. Die Schlußfolgerung der Scientology Kirche: Negative Einstellungen gegenüber Scientology beruhen ganz wesentlich auf falschen Informationen durch Behörden und deren unreflektierte Darstellung in den Medien.

Die Umfrage wurde von deutschsprachigen Mitarbeitern des Londoner Büros der "Opinion Research Corporation International (ORC)" mit Hauptsitz in New Jersey durchgeführt. Sie stellten fest: 98% aller Befragten hatten über Scientology aus der Presse gehört, 99% noch nie eine Scientology Kirche betreten, 98% noch nie an einem religiösen Dienst der Scientology teilgenommen und 95% noch nie ein Buch des Scientology- Begründers L. Ron Hubbard gelesen. 85% sind noch nie in ihrem Leben einem Scientology-Mitglied begegnet.

Die Umfrage ergab auch: 56% wissen von Behörden- Maßnahmen und anderen Aktionen gegen Scientology, wie z.B. den Ausschluß aus politischen Parteien, 75% wußten jedoch nicht, daß zahllose Untersuchungen der Scientology durch deutsche Behörden während eines Zeitraums von 15 Jahren keinerlei durch Scientology begangenes Unrecht zutage gefördert hat.

"ORC" zieht daraus die Schlußfolgerung, daß "... nur sehr wenige Personen direkten oder indirekten Kontakt mit der Kirche hatten, sie verfügen nur über spärliches Wissen über die Philosophie der Kirche und ihre Aktivitäten und tatsächlich scheint nur eine Minderheit relativ informiert über Scientology zu sein."

Sabine Weber, Sprecherin der Scientology Kirche Deutschland: "Die Deutschen sind ein intelligentes Volk, das
Zielscheibe einer extrem einseitigen Kampagne gegen jene ihrer Mitbürger war, die Scientology als ihren religiösen Weg gewählt haben. Die Öffentlichkeit sollte die Freiheit haben, ihre eigenen Erkundigungen einzuholen, ohne der hysterischen Kampagne einiger weniger Regierungsvertreter ausgesetzt zu sein. Unsere Botschaft an die Bevölkerung heißt: 'Selbst Denken'. Jeder hat das Recht sich seine eigene Meinung zu bilden."

Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für religiöse Intoleranz kritisierte auch deutsche Medien wegen sensationslüsterner und ungenauer Berichterstattung über religiöse Minderheiten. Letztes Jahr behauptete die ARD, daß eine Umfrage des Allensbach Instituts ergeben hätte, daß eine Mehrheit in der deutschen Bevölkerung die Pläne der Regierung gutheißt, Scientologen unter Überwachung zu stellen. Im Gegensatz dazu berichtet "ORC", daß die jetztige Umfrage,
 die auf tausend Interviews basiert, ergab, "daß in Bezug auf die Beurteilung, ob die Behandlung von Scientologen durch Behörden und Regierung korrekt sei oder nicht, weniger als einer unter zwanzig (4%) der Meinung war, er wäre `gut darüber informiert`, ... die Mehrheit der Befragten empfand sich als zu wenig informiert für eine Beurteilung."

Für den Inhalt: Sabine Weber, Scientology Kirche Deutschland