ZURÜCK

PRESSEMITTEILUNG

13.04.98
SCIENTOLOGY KIRCHE:

GERÜCHTE UM SCIENTOLGY-MITGLIEDSCHAFT VON LEITENDEM POLIZEI-

 BEAMTEN SIND UNZUTREFFEND

 "SCHÖNBOHM UND SEKTENBEAUFTRAGE FÖRDERN ANONYMES DENUNZIANTENTUM"

Gerüchte - die offenbar auf eine anonymen Anzeige zurückgehen - über eine Scientology-Mitgliedschaft eines
leitenden Berliner Polizeibeamten Otto D. entbehren nach einer Mitteilung der Scientology Kirche Deutschland e.V.
(Sitz München) jeder Grundlage.

"Das unverantwortliche Wirken von amtskirchlichen Anti- Sekten-Beauftragten und der blindwütige Verfassungsschutzaktivismus von Innensenator Jörg Schönbohm haben ein übles Klima von Hysterie und Denunzantentum gefördert. Wer aus dem Broterwerb von unbescholtenen Menschen abstruse Unterwanderungstheorien konstruiert und in Ermangelung von nachweisbaren Fakten beim Verfassungsschutz ein `vertrauliches Telefon` installiert, fordert eine Blockwartmentalität und anonymes Anschwärzen geradzu heraus und wird dann die Geister, die er rief, nicht mehr
los," so die Scientologen.

Eingehende Recherchen haben ergeben, daß Otto D. niemals Mitglied der Scientology Kirche war. Ein Berliner Polizeibeamter
ist Scientology-Mitglied, aber seit vier Jahren nicht mehr im Polizeidienst aktiv. Dieser Polizeibeamte wurde zunächst eines
Vergehens gegen das Datenschutzgesetz beschuldigt, jedoch erst kürzlich vom Kammergericht Berlin - auch auf Antrag der
Staatsanwaltschaft - vollständig von allen Anschuldigungen freigesprochen, heißt es in der Stellungnahme der Scientologen.

Für den Inhalt und weitere Informationen: Georg Stoffel, Scientology Kirche Deutschland

 

Telefon 0 89/27 81 77 33 Telefax 0 89/27 81 77 40

Anlage: Beschluß des Kammergerichts Berlin (11 Seiten)