Eidestattliche Versicherung vom 09. Oktober 2000

Seite 1   Seite 2   Seite 3   Seite 4   Zurück zur Pressemitteilung   Zur deutschen Übersetzung


(Inoffizielle Übersetzung)

BEZIRKSGERICHT DER VEREINIGTEN STAATEN
Mittlerer Distrikt von Florida

 Fall Nr.: 8:00CV-1528-T-27C

HUBERT HELLER   
Kläger,

gegen

URSULA CABERTA
   Angeklagte,
 

EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG DER URSULA CABERTA


 

Es erschien nun Ursula Caberta in der Absicht, der Gerichtsbarkeit zu entgegnen und mit keinem anderen Gesuch, als dieses Verfahren abzuweisen, und sie äußerte sich wie folgt:

1. Sie ist die genannte Angeklagte im oben aufegführten Verfahren. 

2. Sie ist deutsche Bürgerin und wohnhaft in Deutschland.

3. Sie hat die Vereinigten Staaten von Amerika lediglich zu drei Gelegenheiten besucht, und zwar: Frühjahr 1998, Herbst 1998 und Juli 2000. Der Anlass ihres Besuches im Frühjahr 1998 war eine offizielle Regierungsangelegenheit. Die beiden anderen Besuche waren persönlicher Natur mit der Absicht, Freunde zu besuchen.

4. Sie hat den Staat Florida nur zu einer Gelegenheit betreten, und zwar im Juli 2000.

5. Sie war niemals in irgendeiner Form an einer geschäftlichen Tätigkeit in den USA beteiligt, und war ebenso niemals an irgendeiner Tätigkeit zur Gewinnerzielung in den USA beteiligt, und hatte niemals irgendein Interesse an einer Beschäftigung oder einem Geschäft oder Eigentum in
den USA.

6. Sie als Privatperson ist verschuldet bei Robert S. Minton als Privatperson für ein Darlehen, welches Herr Minton ihr gewährt hat. Die Darlehenssumme wurde in Deutschland ausgezahlt und die Auszahlung an sie erfolgte im Zusammenhang mit der Rückzahlung einer früheren Schuld,
die in Deutschland entstanden war und in Deutschland getilgt worden ist. 

7. Sie hat sich niemals für die Verwendung der Hubbard-Erklärung (dies ist das Dokument welches der Kläger als "Sektenfilter" bezeichnet) in den USA eingesetzt. Während ihres Aufenthaltes in den USA im Juli 2000 besprach sie die Dienstleistung, welche die Regierung der Stadt Hamburg
deutschen Firmen anbietet, um Infiltration durch Scientologen zu vermeiden, einschließlich der Möglichkeit, diese Hubbard-Erklärung in Deutschland zu erhalten, und die Tatsache, daß diese Erklärung auf Anfrage an Firmen verteilt wird, welche eine Infiltration durch Scientology fürchten. 

8. Im Juli 2000 reiste sie auf eigene Kosten nach Clearwater, Florida, um ihre Aktivitäten in Deutschland öffentlich zu erläutern.

9. Alle ihre Aktivitäten bezüglich der Hubbard-Erklärung, einschließlich der Vergabe dieser Erklärung, bewegten sich im Rahmen ihrer Funktion als Angestellte der Regierung der Stadt Hamburg in Deutschland. 

10. Die Hubbard-Erklärung wurde als Ergebnis auf Anfragen von Firmen entwickelt, die über eine Infiltration und Unterwanderung durch Scientologen besorgt waren.

11. Es wird von der Angeklagten oder ihrem Dienstherrn keine Firma aufgefordert oder gezwungen, die Hubbard-Erklärung zu benutzen. Die Hubbard-Erklärung wird für diejenigen Personen und Firmen erhältlich gemacht, die nach Möglichkeiten zur Vermeidung von Infiltration und
Unterwanderung durch Scientologen anfragen.

12. Ihres Wissens nach hat sie niemals irgendwelche Geschäftsbeziehungen mit der in der anhängigen Klage als "POSPartner GmbH" bezeichneten Körperschaft geführt.

13. Mit Sicherheit hat sie niemals außerhalb ihrer Funktion als Angestellte der Regierung der Stadt Hamburg, Deutschland, irgendwelche Geschäftsbeziehungen mit der in der anhängigen Klage als "POSPartner GmbH" bezeichneten Körperschaft geführt.

14. Der Lisa McPherson Trust Inc. hat ihre Hotelkosten übernommen, während sie im Juli 2000 in Florida war, jedoch erhielt sie keinerlei andere Werte im Zusammenhang mit ihrer Reise.

15. Sie hat keinerlei finanzielle, arbeitnehmerische oder geschäftliche Absprachen mit dem Lisa McPherson Trust getroffen, mit Ausnahme dessen, was bereits oben in Paragraph 14 erwähnt wurde.

16. Sie besitzt keinerlei Anteile am Lisa McPherson Trust, Inc.

17. Obwohl sie in der Vergangenheit mit Personen, die dem Lisa McPherson Trust, Inc. angehören, Möglichkeiten besprochen hat, ein deutsches Büro des Lisa McPherson Trusts Ltd. zu eröffnen, wurde ihr niemals eine Vergütung oder eine Stellung innerhalb dieser Organisation
angeboten.

18. Mit bestem Wissen und Gewissen gibt es derzeit keinerlei Pläne, ein solches Büro zu eröffnen. Mit Sicherheit ist sie nicht in solche Pläne involviert oder hat Kenntnis davon.
 

________________________________________
Ursula Caberta

Vor mir, der unterzeichnenden Autorität, erschien höchstpersönlich in eigener Person Ursula Caberta, die zum Nachweis ihrer Person den Reisepass mit der Nummer 1320284 505 vorlegte, und unter Eid aussagte, daß die obigen Angaben wahr und korrekt sind. 
 

_________________________________________
Vereidigender Beamter des Staates Florida

Seite 1  Seite 2   Seite 3   Seite 4   Zurück zur Pressemitteilung