ZURÜCK

PRESSEMITTEILUNG 20.11.98

STELLUNGNAHME DER SCIENTOLOGY KIRCHE DEUTSCHLAND E.V. ZUR HEUTIGEN ENTSCHEIDUNG DER INNENMINISTERKONFERENZ DIE VERFASSUNGSSCHUTZBEOBACHTUNG FORTZUSETZEN:

WEITERE VERFASSUNGSSCHUTZBEOBACHTUNG BEDEUTET "ZEMENTIERUNG DES RÜCKFALLS INS INQUISITORISCHE MITTELALTER"

SCIENTOLOGEN KÜNDIGEN KLAGEN GEGEN BEOBACHTUNG AN

(MÜNCHEN/BONN) In einer ersten Stellungnahme hat die Scientology Kirche Deutschland e.V. (Sitz München) die Entscheidung der Innenministerkonferenz die Verfassungsschutzbeobachtung fortzusetzen, als eine "Zementierung des Rückfalls ins inquisitorische Mittelalter und einer neuen Form der Gedankenpolizei aus Orwell 1984" scharf verurteilt. "Auf die Verwaltungsgerichte kommt jetzt Arbeit zu. Wir werden jetzt nicht nur gegen die Beobachtung selbst klagen, sondern auch Unterlassungssklagen gegen zugrundeliegende nachweislich falsche Tatsachenbehauptungen einreichen," sagte Sabine Weber, Vizepräsidentin und Sprecherin der deutschen Scientologen.

"Es ist eine offensichtliche Tatsache, daß die einjährige Beobachtung durch den Verfassungsschutz außer Skandalen und
einer gigantischen Steuergeldverschwendung nichts Faktisches erbracht hat. In der Schweiz wurde ein baden-württembergischer
Verfassungsschützer wegen Auslandsspionage verurteilt. In Berlin war ein krimineller Ex-Stasi-Agent für den Verfassungs-
schutz als sogenannter 'besonders vertrauenswürdiger V- Mann' gerade gut genug, um in der Scientology Kirche herumzuschnüf-
feln und einem leitenden Polizeidirektor durch eine angedichtete Scientology-Mitgliedschaft fast um seine Existenz zu
bringen.

Auch politische Hardliner wie der bayerische Innenminister Günther Beckstein können als amtskirchliche Interesssenvertreter
mit immer absurderen Pseudotheorien aus dem Ausland nicht mehr länger darüber hinwegtäuschen, daß der Verfassungsschutz nach einem Jahr mit leeren Händen dasteht. Anstatt in den längst gebotenen Dialog einzutreten, wird der Verfassungsschutz weiter als staatliches Diskriminierungsinstrument in einem Glaubenskrieg mißbraucht. Aber wie in anderen demokratischen Ländern werden wir auch in Deutschland den Test der Zeit bestehen und die Religionsanerkennung erreichen," heißt es in der Stellungnahme der Scientologen.

Für den Inhalt und weitere Informationen:
Sabine Weber/Georg Stoffel - Tel. 0 89/27 81 77 33