Flugblatt vom 02.02.2001

Schluß mit der Heuchelei!

Seit mehr als sieben Jahren existiert im Kultusministerium ein fünfköpfiges Gremium unter Leitung eines Herrn Carlhoff. 

Offiziell wird behauptet, die Aufgabe dieser Gruppe sei es, "Diskussionen zu versachlichen" und dabei "größstmöglichen Wert auf Transparenz" zu legen. 

Nichts davon ist wahr!

Die sogenannte "Interministerielle Arbeitsgruppe für Fragen sogenannter Sekten und Psychogruppen - IMASuP" macht 
effektiv nur eines: 

Sie betreibt Diffamierung und gesellschaftliche Ächtung von Angehörigen religiöser Minderheiten Unter Ausschluss der Öffentlichkeit sammeln sie Informationen über Einzelpersonen und Gruppen. Und sie verwerten diese Informationen, um existenzbedrohende Maßnahmen gegen Mitglieder von Minderheiten in die Wege zu leiten. 

Jedes Gerücht, jeder noch so unbegründete Vorwurf ist für Herrn Carlhoff und Konsorten gut genug, um gleich sieben Baden-Württembergische Ministerien zu Steuerverschwendung und Diskriminierung anzutreiben. 

Die Grundrechte der Betroffenen 
werden hierbei nicht beachtet, 
sondern mit Füßen getreten! 

Seit 1993 haben wir versucht, mit Herrn Carlhoff in einen vernünftigen Dialog zu treten. Dieser wurde uns konsequent verweigert. Jetzt reicht´s!
 

Wir fordern deshalb die Auflösung der Arbeitsgruppe IMASuP und die Entlassung des Leiters dieses Gremiums !!!

Am 30. Januar 2001 wurde beim Landtag Baden-Württemberg eine entsprechende Petition eingereicht. 

Finden Sie heraus, wie Sie unser Anliegen unterstützen 
können: 0711-242531 (Maja Nüesch)